Langjährige Gruppenleitung in Cottbus verabschiedet

Über 15 Jahre lang leitete Roland & Annemarie Heyne die Selbsthilfegruppe in Cottbus.

Aus gesundheitlichen Gründen übergaben sie, Corona bedingt leider in Abwesenheit, im Oktober 2020 den „Staffelstab“ an Michaela & Volker Johne. Durch den zweiten und dritten Lockdown gab es keine richtige Gelegenheit mehr, sich bei ihnen, für ihr jahrelanges Engagement in der Parkinson-Selbsthilfe zu bedanken.

Beim ersten Gruppentreffen nach der „Zwangspause“ hatte die Selbsthilfegruppe Cottbus und die Landesgruppe Brandenburg nun die Möglichkeit, ihnen persönlich Danke zu sagen und Fam. Johne viel Erfolg bei der Weiterführung der Gruppenarbeit zu wünschen.

TR - Juni 2021

 

Eröffnung "Parkinson-Selbsthilfe-Laden" in Schwedt/Oder

MIT SPENDEN ZUR ERÖFFNUNG

Viel Platz und eine einladende Atmosphäre bieten die neuen Räume der Parkinson-Selbsthilfe in der Bertha-von-Suttner-Straße 43 in Schwedt.

Sonja Seehagen, Leiterin der Regionalgruppe Schwedt/Oder der Deutschen Parkinson Vereinigung e.V., richtet ihren Dank für Sach- und Geldspenden sowie vielfältige Unterstützung für die Eröffnung an ihre Familie, die Vermieterin WOBAG, die Stadtwerke Schwedt, den OBI-Baumarkt, das Dänische Bettenlager, den Büroservice Silber und die Kirchengemeinde der Neuapostolischen Kirche in Schwedt.

„Besonders dankbar bin ich für den Einsatz meines Mannes Thomas, der unermüdlich jede meiner Ideen und Vorstellungen in die Tat umgesetzt hat!“

Auch einige der Gruppenmitglieder haben hier gemalert, geputzt, genäht und gebohrt.

Das neue Angebot umfasst Informationen über die Krankheit Morbus Parkinson und den Umgang damit, auch für die Angehörigen. Viele Ratgeber und fachliche Bücher stehen dafür zum Ausleihen oder zum gemütlich vorort Lesen bereit. In freundlicher und ruhiger Umgebung können Beratungen und Hilfestellungen gegeben werden.

Hilfe zur Selbsthilfe ist das Ziel.

Diese Form der Parkinson-Selbsthilfe ist einmalig in ganz Brandenburg und soll Interessierte im Landkreis Uckermark und Barnim ansprechen.

Sprechzeiten sind jeden Donnerstag von 14-17 Uhr und nach Vereinbarung unter 0174-9136533.

Sobald es die Corona-Kontaktbeschränkungen zulassen, finden auch wieder monatliche Gruppentreffen und Bewegungsangebote, wie Smovey statt. Therapeutisches Bogenschießen und Tai-Chi für Menschen mit Bewegungsstörungen ist momentan im Aufbau.

Sonja Seehagen

 

Gruppenleitertagung & Schulungsveranstaltung der Landesgruppe Brandenburg

Unter Corona-Bedingungen führte die Landesgruppe Brandenburg vom 14. – 16. Mai 2021 ihre Frühjahrstagung im Bildungszentrum Erkner durch. 32 Vertreter aus 15 Selbsthilfegruppen nahmen an dieser Veranstaltung teil.

Zu Beginn fand unter medizinischer Begleitung für jeden der Teilnehmer ein Corona-Antigen-Schnelltest statt, welcher bei allen negativ ausfiel.

Schwerpunktthemen dieser Veranstaltung waren u.a.:

  • Körperwahrnehmungen, Bewegung & Koordination mit und ohne Musik
  • Parkinson & Augen
  • Bedeutung & Wirkung von Wasser (-Mangel)
  • Selbsthilfe in den Gruppen – Erfahrungen, Hinweise & Ideen
  • Rechenschaft 2020 & Vorschau 2021 der Landesgruppe Brandenburg
  • Wahl der neuen Landesbeauftragten 2021-2025

Es konnten viele neue Impulse für die Gruppenarbeiten gesetzt werden. Danken möchten wir den Referenten Frau Dr. med. Csoti, Josephine Green und Mirko Lorenz, den Überraschungsgästen Frau Pohl und Herr Mehrhoff von der Geschäftsstelle, sowie allen Teilnehmern aus den Selbsthilfegruppen.

Als Landesbeauftragter wurde Torsten Römer und als stellv. Landesbeauftragte wurde Kirsten Vesper für weitere vier Jahre wieder gewählt.

LG Brandenburg, Mai 2021

 

Digitaler Welt-Parkinson-Tag

Beim digitalen Welt-Parkinson-Tag der Parkinson Stiftung der DPG, am 14. April 2021, sprach die TV-Legende Frank Elstner live mit Menschen, die wie er mit der Diagnose Parkinson leben. Neben spannenden Themen gab es exklusive Gespräche und viele hilfreiche Informationen von Experten*innen.

Das Programm und die Aufzeichnungen von diesem Event sind >> hier << zu sehen.

 

rbb-zibb berichtet zum Welt-Parkinson-Tag

Vorschau rbb-zibb:

"Es ist eine furchtbare Diagnose: Parkinson. Die früher auch "Schüttellähmung" genannte neurologische Erkrankung gilt bis heute als unheilbar. 450.000 Menschen sind laut der Deutschen Parkinson-Vereinigung derzeit in Deutschland betroffen. Wir sprechen mit einem von ihnen: Torsten Römer, einst erfolgreicher Bauleiter, war erst Ende 30 und im beruflichen Dauerstress, als er die Diagnose erhielt. Heute, gut 15 Jahre später, engagiert er sich für die "Parkis", wie er die Betroffenen liebevoll nennt, und organisiert mehr als 20 Selbsthilfegruppen in Brandenburg. Was diese Krankheit bedeutet, auch für die Familie, werden wir mit Torsten Römer besprechen, der auch seine Tochter mitbringt."

Die Sendung vom 09. April 2021 ist  >> hier << zu sehen.

 

Rote Tulpen als Dank zum Welt-Parkinson-Tag

Mit roten Tulpen haben sich die Selbsthilfegruppen der Landesgruppe Brandenburg der Deutschen Parkinson Vereinigung e.V. bei Menschen bedankt, die Betroffenen und ihren Angehörigen helfen und unterstützen.

Anlass war der Welt-Parkinson-Tag, welcher jedes Jahr am 11. April stattfindet.

Ein an Parkinson erkrankter Gärtner züchtete in den 1980 Jahren ein rot-weiße Tulpe und benannte sie nach dem britischen Arzt Dr. James Parkinson. 1993 wurde die rote Tulpe als Logo eingeführt und 1997 rief die European Parkinsons Disease Association den Welt-Parkinson-Tag ins Leben. Zu Ehren von  James Parkinson wurde sein Geburtsdatum, der 11. April gewählt.

Über 500 Danksagungskarten und Tulpen wurden im Land Brandenburg verteilt.

April 2021